Den individuellen Knochenbau kennen heißt Verletzungen vermeiden

Die Yoga Anatomie und im Besonderen der individuelle Knochenbau hat für uns – Markus Giess & Karin Sang – in der Yin Therapy einen sehr hohen Stellenwert.
Wir möchten durch eine umfangreiche Yoga Anatomie Ausbildung die Unsicherheiten vieler Yogalehrer nehmen und im Besonderen neben der Bewegungslehre den individuellen Knochenbau hervorheben, der leider nur sehr selten unterrichtet wird, aber eine immense Bedeutung hat, wenn es darum geht die Biomechanik einer Asana und eines Körpers zu verstehen und Verletzungen von Lehrern und Schülern zu vermeiden!

Unsicherheiten unter Yogalehrern

Nach der Auswertung hunderter (!) Fragebögen von Yogalehrern, stellten wir fest, dass ca. 80% der jungen bis sehr erfahrenen Yogalehrer das Gefühl haben, nach ihren Ausbildungen den menschlichen Körper nicht genug zu verstehen.
Die befragten Yogalehrer sprachen ehrlich aus, dass sie nicht begreifen würden, warum ein Mensch eine bestimmte Yogahaltung einnehmen kann und ein anderer Mensch mit scheinbar demselben Körperbau nicht und warum bei dem einen Schüler ein Assist oder Hilfsmittel funktioniert und warum bei einem anderen Schüler dieser Assist oder der Einsatz des Hilfsmittels Schmerzen verursacht.
Das führt bei vielen Yogalehrern zu Unsicherheiten die nicht sein müssen.
Wie kann man diese Unsicherheit beseitigen?

Durch den Aufbau eines umfangreichen praxisorientierten anatomischen Wissens und dem Erlernen eines Analyseprinzips mit dem der Lehrer jede Asana, jeden Körper und jeden Assist auseinandernehmen kann, um logische Variationen, Optionen und Alternativen für jeden individuellen Schüler anbieten zu können.
Diese Lehrer verstehen nicht nur die Biomechanik des individuellen Körperbaus, sie verstehen ebenso warum etwas funktioniert oder nicht funktioniert bei verschiedenen Körpern und geben dieses Anatomiewissen ganz natürlich an die Schüler weiter.

Vorgehen nach unserem 5-Stufen Analyseprinzip

Es gibt 5 Gründe warum ein Mensch nicht in eine gewünschte Form einer Yogahaltung kommt bzw. auf dem Weg aufgehalten wird.

1. Das Nervensystem
2. Die Muskeln
3. Die Faszien
4. Die Körperflüssigkeiten
5. Der Knochenbau

In unseren Analysen beziehen wir alle Faktoren mit ein.
Den Knochenbau müssen wir allerdings als solches ganz klar herausstellen, denn dieser ist das ultimative Limit einer jeden physischen Yogahaltung. Jeder Mensch hat einen individuellen Knochenbau. Menschen haben z.B. tiefe und flache Hüftpfannen, was bei dem einen die Bewegung einschränkt und bei dem anderen sehr viel Bewegung zulässt. Die Hüftgelenksstellung ist bei jedem unterschiedlich, wie auch die Proportionen und der Gelenkradius.

Mehr hierzu in unserem Yoga Journal Artikel: Sind wir wirklich alle gleich? Alignment 2.0

Unser Analyseprinzip konzentriert sich hauptsächlich darauf Beschränkungen im Bereich Muskeln und Faszien von den Gelenkbeschränkungen zu unterscheiden. Wir vermitteln verschiedene Proportionen und deren Auswirkungen wahrzunehmen, unterschiedliche Gelenksorientierungen zu sehen und praktische Tests der Gelenke sowie die Kommunikation mit dem Schüler für die Analyse zu nutzen.
Haben wir die Analyse abgeschlossen gibt es eine Checkliste, die der Lehrer durchgehen kann. Hier kann er sehen, ob er die Funktion der Asana, das physische Zielgebiet, den individuellen Körper im Raum und die Möglichkeiten der Assists verstanden hat.

Wie bringt man nun den individuellen Knochenbau mit dem klassischen Alignment zusammen?

Wir erklären dass das klassische Alignment, eine Ausrichtung für alle 7,5 Milliarden Menschen, eine Theorie war und ist um Verletzungen zu vermeiden. Diese Theorie ist begründet auf der Praxis und Erfahrung von Individuen einer östlichen Kultur.
Das heutige klassische Alignment, die perfekte Ausrichtung wird begründet mit z.B. einer optimaler Muskelfunktion.

Wir stellen dagegen dass ein dogmatisches Alignment, eine dogmatische Form, eine Ausrichtung für alle 7,5 Milliarden Menschen ohne Respekt des individuellen Knochenbaus des Einzelnen gerade zu den Verletzungen führen kann, die durch das Alignment vermieden werden sollen. Wir versuchen die Vorteile und Limitierungen einer ästhetischen Ausrichtung herauszustellen und versuchen durch mehr Wissen differenziertes und analytisches Denken anzuregen.

Wir sind davon überzeugt dass das Wissen über den individuellen Knochenbau, was immer noch relativ neu im modernen Yoga ist, ein Umdenken im Unterrichten von Yogalehrern führen wird und dass alle Yogaausbildungen über kurz oder lang von einem klassischen Alignment weggehen und ein individuelles Alignment lehren werden, was viele Schulen auch schon tun.

Und wir stehen mit unserer Meinung nicht alleine da!

Das Buch von Bernie Clark “Your Body, Your Yoga”, (Dein Körper, Dein Yoga) erschienen Anfang 2016 in englischer und ab Januar 2018 auch in deutscher Sprache, beruht auf den Lehren des individuellen Knochenbaus von Paul Grilley. Es wird in der Yogacommunity heiß diskutiert, da es „altes Wissen“ des Yoga Alignement in Frage stellt. Kernaussage des Buches: „Es gibt kein klassisches Alignment, nur ein individuelles Alignment.“

Leslie Kaminoff, internationaler Yogaanatomielehrer, ein weiterer Vertreter des individuellen Alignments, drückt es so aus: „Asanas haben kein Alignment, Menschen haben ein Alignment. Es gibt kein universelles richtiges Alignment!“
In unseren Workshops und Ausbildungen erklären und untermauern wir diese Aussagen.

Anhand von spannenden praktischen Tests zeigen wir auf, warum manche Menschen leicht z.B. in einen Lotus und andere Haltungen kommen und andere nie und machen die Grenzen des Knochenbaus (individueller Radius und Orientierung eines Gelenkes) für jeden Yogalehrer und Yogaschüler am eigenen Körper spürbar und begründen als logische Konsequenz warum es keine gute Idee ist über diese Grenzen hinaus zu gehen.

Weiterführende Literatur zum Thema Yin Yoga & individueller Knochenbau, die wir empfehlen können

Hier empfehlen wir sehr gerne das Buch und die DVDs von unserem Lehrer und Mentor Paul Grilley, dem ich in verschiedenen Ausbildungen in Mexico und San Franzisco mehrere Male assistieren durfte.

DVD – Paul Grilley
• Anatomy for yoga with Paul Grilley (nur in englischer Sprache)
• Yin Yoga: The Foundations of A Quiet Practice (nur in englischer Sprache)
Buch – Paul Grilley
• Yin Yoga: Principles and Practice – 10th Anniversary Edition
(nur in englischer Sprache)

Ebenso empfehlen wir zwei außergewöhnlich gute Bücher von Bernie Clark, Schüler von Paul Grilley:
• The Complete Guide to Yin Yoga: The Philosophy and Practice of Yin Yoga (nur in englischer Sprache)
• Your Body, Your Yoga (seit 2016 in englischer Sprache) /
Dein Körper, Dein Yoga (ab Januar 2018 in deutscher Sprache)

2 thoughts on “Den individuellen Knochenbau kennen heißt Verletzungen vermeiden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.