Wie Yoga Teenagern gegen Stress hilft

Share

Ingy Gamal unterrichtet im UNIT Yoga Hamburg montag- sowie donnerstagabends um 20 Uhr ihre Vinyasa Classes und bietet auch immer wieder fest Kurse für Kinder und Teens an. Tatsächlich war ihre erste Yoga-Ausbildung auch die zum Kinderyogalehrer. Sie selbst hat eine 11-jährige Tochter und einen 5-jährigen Sohn. Es war schließlich ihre Tochter, die ihr dazu geraten hat Yogalehrerin zu werden. Oft hat sie nach ihrer eigenen Praxis mit ihren Kindern spielerisch Yoga geübt – das hat nicht nur Spaß gemacht, sondern wurde langsam zu einem Ritual. Dann sagte ihre Tochter eines Tages zu ihr: „Mommy, das bringst du mir so schön bei, warum wirst Du nicht Yogalehrerin?“.
Und so ist sie beim UNIT Yoga gelandet, hat hier ihre Ausbildung zur Yogalehrerin absolviert und unterrichtet seitdem liebend gerne Teensyoga. „Für mich ist das mein Weg einen positiven sozialen Beitrag zu leisten.“

1. Warum kommen Jugendliche in den Teensyogakurs?

Ingy Gamal: Die Antwort, die ich von ‚meinen‘ Kids immer bekomme, ist, dass es Spaß macht und weil sie sich entspannen können. Wenn ich eine Stunde mit Shavasana anfange, bricht Jubel aus. Ich glaube aber, dass viele Jugendliche zum Yoga kommen, weil sie das bei den Eltern, älteren Freunden oder auch aus den sozialen Medien halbwegs kennen und neugierig werden.
Bis jetzt haben alle, die eine Probestunde gemacht haben, sich danach fest für den Kurs angemeldet. In meinem Unterricht gehört eine große Portion Lachen und Spielen dazu. 🙂

 2. Welche Übungen machen den Jugendlichen am meisten Spaß?

Ingy Gamal: Es gibt keine Yogaübung, die allen gleich gut gefällt. Das ist bei uns Erwachsenen auch nicht viel anders.
Ich kann Dir aber sagen, was einige nicht mögen: Brett und manchmal sogar den Hund. Das hat mich besonders bei denen, die regelmäßig eine Sportart treiben, überrascht. Die einzige Ausnahme ist der pinkelnde Hund (Dreibeiniger Hund) da wird laut gekichert!
Wenn wir so ein Thema in der Stunde haben wie „Ein Tag am Meer“, wo wir den Krieger 2 so machen, als wären wir Surfer auf einem Brett und eine Welle reiten, dann macht es den Jugendlichen einen großen Spaß.

Ingy-Kinderyoga

3. Inwiefern kann Yoga den Teenagern bei Prüfungsstress oder anderen Schwierigkeiten helfen?

Ingy Gamal: Es ist nicht einfach ein Teenager zu sein. Sie sind keine Kinder mehr, aber auch noch nicht erwachsen. Die meisten von uns können sich noch erinnern wie schwierig die Pubertät als Lebensphase manchmal war. Und heute kommen dazu noch viele Herausforderungen, die aus der digitalen Lebenswelt entstehen, sowie schulischer Leistungsdruck und ein allgemeiner Belastungsdruck der modernen Gesellschaft auf sie zu. Zwar geht heute dank Smartphones, Tablets und sozialen Netzwerken im Vergleich zu früher vieles einfacher, aber leider gehen auch viele Freuden, an denen sich Kinder früher lange begeistern konnten, verloren – wie etwa ein selbst erfundenes Spiel oder ein langer Tag am Strand mit nur Sand und Wasser, wo man einfach mit sich selbst beschäftigt sein konnte.
Heutzutage beklagen die Kinderärzte und Psychologen fehlende Körperkoordination, Bewegungsmangel und Konzentrationsschwierigkeiten. Alles offensichtliche Begleiterscheinungen der modernen Lebenswelt. Yoga hilft auf mehreren Ebenen und kann viele unterstützen fit für den Alltag zu sein.
Auf körperlicher Ebene verbessert sich die Motorik und die Körperkoordination. Eines meiner ersten Ziele im Unterricht ist es, ihnen beizubringen ein Bewusstsein für ihren Körper zu entwickeln. Sie lernen dabei sich aus einer krummen Haltung aufzurichten. Mit der Zeit lernen sie daraus wie sie schlechte Gewohnheiten erkennen und eine Veränderung herbeiführen. Sie lernen langsamer, tiefer und bewusster zu atmen und dadurch können sie nicht nur körperliche Verspannungen lösen, sondern auch Emotionen frei geben. So können sie in stressigen Situationen, wie bei Prüfungen und Referaten, bestimmte Atemtechniken anwenden, um sich selbst zu beruhigen und Stress abzubauen. Durch die Entspannung lernen sie für den Moment in sich zu kehren und Ruhe und Frieden zu finden. So entwickeln sie eine achtsame Umgangsform mit sich selbst und indirekt auch mit ihrer Umwelt.

About Sandra Scholtz

Sandra hat ihre 200h Ausbildung zur Yogalehrerin im UNIT Yoga Hamburg absolviert und nimmt derzeit an der Yogatherapie Fortbildung teil. Im UNIT Hamburg unterrichtet sie mittwochs um 18 Uhr Hatha Yoga und unterstützt das UNIT-Team in ihrer Funktion als Studioleitung Hamburg & Mitarbeiterin im Social Media Bereich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.