Im Portrait: Yogalehrerin Greta Anelli

Was bedeutet „UNIT“ für dich persönlich?

Der gleichmäßig fließende Atem spannt den Bogen, der in einer Einheit alles verbindet und den Fluß der Energie in jede Zelle lenkt. Alles wird Eins = Tutto é Uno
Es gibt kein Gut und Böse, kein Positiv und Negativ.

Unit: es gibt nur die eine allumfassende Wirklichkeit: die die wahre menschliche Natur auf der körperlichen, der emotionalen, der mentalen und der energetischen Ebene entfaltet.

Beschreibe deine liebste Yogaübung

Asana, Pranayama, Mudra, Mantra, Meditation, Kria <3

Jede Übung, die erlaubt in die TIEFE zu gehen, die Wahrnehmung zu erweitern.
Jede Übung, die erlaubt, die Spannung zu fühlen und sie, wenn es Zeit ist, zu lösen, dankbar für die Botschaft, die sie getragen hat.

Für was bist du im UNIT Yoga zuständig?

Jeden Mittwoch (17 -18 Uhr) lade ich alle schwangeren Ladys ein, im Unit ihren Transformationsprozess mit angepassten Bewegungen und Atemtechniken zu unterstützen und dabei Ruhe und Gelassenheit zu finden.

Am 2. und 4. Dienstag (20.00 – 21.15 Uhr) biete ich den Kurs „Yoga Basic-Meditation“, den ich mir mit Jörg (1. und 3. Dienstag) teile.

Donnerstag (11-12 Uhr) unterrichte ich „Hatha Yoga Soft“, wo wir auch der therapeutischen Richtung Raum geben. Wenn du eine besondere Ausrichtung brauchst, sprich mich bitte vor der Stunde darauf an, so dass ich in der Praxis ein paar Übungen für dich mit einbauen kann.

Weitere Informationen über mein Massage Angebot (Intouch®-Massage und Schwangerenmassage), sowie darüber, wo ich sonst noch unterrichte unter www.lilashaktiyoga.eu

Wie hast du zum Yoga gefunden?

Als ich 16 war, fiel mir ein Buch über indische Philosophie in die Hände. Die innere Ruhe, die dort beschrieben wurde, hat mich sehr fasziniert, denn ich war das genaue Gegenteil.

Ich begab mich auf die Suche, diese Ruhe in mir zu finden. Seitdem begleitet Yoga mein Leben und gibt der ursprünglich daueraktiven Goldschmiedin die innere Balance.

Die Exploration begann früh und spontan auf der energetischen Ebene und erst als ich 24 war, habe ich das mit der körperlichen Ebene verbunden und es wurde sichtbar, dass alles schon da war, ich musste nur den Staub wegwischen und mir erlauben, das zu sehen.

Yoga ist für mich das Alltägliche Wahrnehmen und die Verbindung mit dem, was „Jetzt“ ist, und mich FREI zu fühlen in dieser Umarmung mit Allem.

Wie lautet dein persönliches Motto

In uns steckt eine Tiefe, die man nur in der Langsamkeit erreichen kann.
Komm in Deine Mitte, von dort ist alles möglich.
Sieh in jedem Tropfen die Magie des Lebens.

Namasté

Greta

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.