Im Portrait: Yogalehrerin Hedy Verges

Was bedeutet UNIT für Dich?

Im UNIT habe ich meine ersten Yoga-Erfahrungen sammeln dürfen. Im UNIT darf ich wachsen und mich weiterentwickeln. Im UNIT werde ich von ganz wundervollen Menschen begleitet und unterstützt.
Das UNIT ist mein Yogazuhause.

Beschreibe Deine liebste Yoga Übung

Für mich gibt es keine liebste Yoga Übung.

Yoga ist für mich das Leben. Das Leben ist für mich Yoga. Ich liebe die Abwechslung und die Herausforderung, im Alltag und im Yoga. Für mich fühlt sich eine Asana nicht jeden Tag gleich an, ganz im Gegenteil, sie fühlt sich jeden Tag anders an. Der Grund dafür ist, dass jeder Tag anders ist. Mal ist es wärmer, mal ist es kälter, mal habe ich gut und mal weniger gut geschlafen. Es kommt auf mein Wohlbefinden an. Und genau deswegen lebe ich Yoga, weil ich mich jeden Tag neu kennen lernen darf. Ich kann meinen Körper neu erkunden und lerne diesem jeden Tag richtig zuzuhören. Ich versuche genau die Asanas auszuüben, die mir und meinem Körper in diesem Moment gut tun.

Für was bist Du im UNIT zuständig?

Ich unterrichte im UNIT Yoga Wiesbaden den Donnerstagskurs „Vinyasa Yoga Level 1 – 2“ von 18.00 bis 19.30 Uhr.
Ich würde mich sehr freuen, wenn Du auch mal in meinen Kurs kommst. Wie genau meine Yogastunden ablaufen, kann ich dir hier kurz beschreiben:
In meinen Yogastunden geht es um Dich, damit Du dich danach gut und entspannt fühlst. Versuche gemeinsam mit mir in Deinen Körper hinein zu spüren, wahrzunehmen, zu erkennen und letztlich anzunehmen was gerade ist und damit weiter zu machen. In meinen Yogastunden darf es auch mal anstrengend sein, jedoch werde ich auch Ruhe und Gelassenheit mit in die Stunden einfließen lassen und all das immer mit einem Lächeln auf den Lippen. Es wird immer eine für Dich und deine heutige Situation passende Variante geben, sodass es Dein Yoga bleibt.

Wie hast du zum Yoga gefunden?

Leider ging es mir eine zeitlang nicht gut. Ich habe bei mehreren Ärzten nach Rat gefragt aber keiner konnte mir wirklich helfen. Und dann entdeckte ich Yoga und alles wurde anders und vor allem besser!
Ich kann mich noch genau an meine erste Yogastunde im UNIT Yoga in Wiesbaden erinnern. Meine Gedanken vor der Stunde waren ungefähr so: „Ok, ich weiß das ich diese wilden Körperverrenkungen sowieso nicht hinbekomme, aber ich habe es dann mal probiert und kann sagen, dass es nichts für mich ist. Hoffentlich ist in der letzten Ecke, ganz hinten, noch ein Platz frei, damit mich niemand sieht wie ich mich blamiere…“.

Direkt hinter der Tür begrüßte mich eine strahlende und sehr sympathische Frau, meine Yogalehrerin. Mir wurde alles genau gezeigt und auch direkt erläutert was für mich in meiner ersten Stunde wichtig ist. Was ich mir besonders gemerkt habe ist, dass es im Yoga nicht um Höchstleistungen, sondern um das Ausprobieren geht. Es geht darum sich selbst, seinen Körper und seine Atmung kennenzulernen und dass es erlaubt ist jederzeit eine Pause einzulegen.
Und schwupp, die Stunde verging wie im Flug und ich war gefangen, im Bann des Yogas. Ich entwickelte schnell meine eigene regelmäßige Yogapraxis im UNIT Yoga Wiesbaden und zuhause auf meiner Matte.

Meine Beschwerden und mein Unwohlsein gehörten sehr schnell der Vergangenheit an. Da ich meinem Körper mehr Beachtung schenkte und aufmerksamer zuhörte, wusste ich was er braucht und vor allem was ich zu welchem Zeitpunkt brauche. Das allein hat, neben der Umstellung auf einen Ayurvedischen Lebensstil und Lebensweise, einen großen Teil dazu beigetragen meine Selbstheilungskräfte wieder auf Vordermann zu bringen.
Yoga spielt seitdem eine große Rolle in meinem Leben – wenn man nicht sogar sagen kann – ich lebe Yoga.

Das Yoga so viel mehr als die reine Asanapraxis ist, wurde mir sehr schnell klar und somit beschäftigte ich mich mit der Meditation, den Pranayama-Techniken und der Yogaphilosophie. Ich begann alle Menschen um mich herum mit dem Yoga-Fieber anzustecken. Ich wollte, dass so viele Menschen wie möglich erkennen wie gut Yoga tun kann.
Meine Yogalehrerin, genau die, die mir damals die Tür zu meiner ersten Yogastunde öffnete, machte mich darauf aufmerksam, dass ich doch selbst eine Ausbildung zur Yogalehrerin machen sollte. Sie sah mit wie viel Begeisterung und Liebe ich Yoga praktiziere und glaubt, dass ich eine gute Yogalehrerin wäre. Ich gebe zu, ich habe noch eine ganze Weile gebraucht, bis ich mich getraut habe und mich bei der 200h Ausbildung im UNIT Yoga Wiesbaden angemeldet habe.

Doch jetzt bin ich unglaublich stolz auf mich, dass ich mich getraut habe etwas Neues anzufangen. Jetzt möchte ich immer mehr über Yoga erfahren, weiterhin neugierig meine vielen Fragen stellen, immer mehr lernen und daran selbst weiterwachsen, sowie die Menschen in meinen Yogastunden mit meinen Erkenntnissen bereichern. 

Wie lautet Dein persönliches Motto?

„Yoga war eine Reise, ein Abenteuer ohne Ende.“: sagte der Sohn eines sehr bekannten Yogi’s Krishnamacharia einst und ich sage: Yoga ist meine Reise – mein Abenteuer ohne Ende!
Es ist eine Reise, die mich unglaublich bereichert, mir immer wieder neues beschert, mich auch mal zurückwirft aber ich dann viel stärker daraus hervorgehe.
Komm und starte deine eigene Yogareise und vielleicht reisen wir bald auch zusammen. :)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.