Im Portrait: Yogalehrerin Tina Schiekel

Was bedeutet „UNIT“ für dich persönlich?

Unit bedeutet für mich Einheit und dass alles miteinander verbunden ist und sich gegenseitig bedingt. Im Großen wie im Kleinen, auf der Yogamatte oder daneben.

Beschreibe deine liebste Yogaübung

Am allerliebsten mag ich den Dreibeinigen Hund. Ich fühle mich wunderbar gestärkt und zentriert, meine Hüften und Schultern werden geöffnet und meine Wirbelsäule gestreckt. Ich mag dieses Gefühl, wenn mein Bein Richtung Decke steigt: Anmut, Schönheit, Größe und Strahlkraft. Und dennoch kann ich mit dem Blick ganz bei mir bleiben.

Für was bist du im UNIT Yoga zuständig?

Ich unterrichte dienstags von 19:30–21:00 Uhr und samstags von 11:30–12:45 Uhr jeweils Vinyasa Yoga in Wiesbaden. Jede meiner Stunden folgt einem thematischen Schwerpunkt, der sich aus aktuellen Alltagsthemen oder einem philosophischen Ansatz ergeben kann. Die individuelle Ausrichtung und die anatomisch korrekte Haltung in Verbindung mit dem Atem sind meine Ansatzpunkte, um über die körperlich intensive Praxis den Geist zu beruhigen und unsere Herzen zu öffnen.

Wie hast du zum Yoga gefunden?

Ich war viele Jahre im Tanzsport aktiv und wollte danach einfach geschmeidig und beweglich bleiben. Das war meine erste Motivation, als ich mich in einem Kurs angemeldet habe. Und so übte ich mehrere Jahre lang Yoga – mal mehr, mal weniger intensiv. In fordernden Lebenssituationen war Yoga aber immer da und hat mich aufgefangen und mir Halt gegeben. Yoga ist mein Anker und Kompass zugleich. Auf der Matte, im Leben und auf dem Weg zu mir selbst.

Wie lautet dein persönliches Motto?

Ich habe zwei wichtige Mottos, die ich gerne teilen möchte:
„Be as wild as the ocean and calm as the moon“.
– Sei so wild wie der Ozean und ruhig wie der Mond.
Und „Mach Platz für dein Herz! Spread love, Baby!“

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.