milla hamburg faire Sache/n und wie das Label entstanden ist

Seit einigen Wochen haben wir die besonderen Yoga-Klamotten und -Accessoires von milla in unseren UNIT Shops. Milla Hamburg zeichnet sich dadurch aus, dass nur nachhaltige Rohstoffe aus ökologischem Anbau bezogen werden, bei deren Herstellung faire Bedingungen vorliegen. Die weitere Produktion zum fertigen Produkt erfolgt Made in Germany, in kleiner Stückzahl und ebenfalls unter der Prämisse von Nachhaltigkeit und Fairness. Das Gesicht hinter milla hamburg ist Beate Husemöller.
Wir haben sie zu der Geschichte ihres Labels befragt:

Schon im Textildesignstudium wollte ich irgendwann ein eigenes Label gründen. Viel später durch die selbständige Arbeit als Textildesignerin und viel Erfahrung bei der Gestaltung von Mustern und Stoffen, kam mir die passende Idee durch die eigene Kundalini Yoga Praxis zu Street- und Yogawear.

Das Label sollte den Anspruch haben hochwertig und individuell zu sein und auch in Verantwortung für die nachhaltige Herstellung in kleinen Betrieben in Deutschland produziert werden, anders als das was ich bis dahin gemacht hatte. Die Produkte sollen eine lange Lebensdauer haben, um nicht noch mehr Textilmüll zu produzieren.

2012 hatte ich auf einer Reise ein Wandtattoo fotografiert, daß die Vorlage ( 2 Frauenköpfe mit sprühenden Ideen) für die Bildgestaltung war. Die Wortmarke „milla hamburg“ kam dann durch ein Wortspiel mit meinem Nachnamen und der Stadt Hamburg, damaliger Wohnort, in der die Idee entstanden ist.

Seitdem sammle ich alle Ideen aus der Yogaszene, auf Messen, Reisen und Büchern, online Plattformen und was mir als Inspiration in die Hände fällt für die Gestaltungen der milla hamburg Kollektion, die aus schönen Accessiores und Bekleidung besteht.

One thought on “milla hamburg faire Sache/n und wie das Label entstanden ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.