Kategorie-Archiv: Yogaübungen

Meridian-Yoga im Sommer: für emotionale Balance und Wohlbefinden

„Freude finden am ernsthaften Studium der Riten, Freude darin zu finden, das Gute im Menschen zu erkennen und Freude daran zu haben, gute Freunde sein eigen zu nennen – das sind die vorteilhaften Freuden.“
~Konfuzius~

Wenn man “etwas auf dem Herzen hat“, einem „eine Laus über die Leber läuft“, es „flau im Magen ist“ oder einem etwas „an die Nieren geht“, ist das Energie-Gleichgewicht gestört. Die Meridiane versorgen unseren Körper mit Energie und korrespondieren nicht nur mit ihren entsprechenden Organen, sondern auch mit bestimmten Emotionen und Denkmustern. Mit Yin Yoga können wir gezielt blockierte Gefühle harmonisieren und gleichzeitig positiv unsere Gesundheit beeinflussen.

Herz- und Dünndarm Meridiane

Die Arbeit mit dem Funktionskreis Herz- und Dünndarm-Meridian hilft uns, Gefühle für Lebenslust, Offenheit, Inspiration, Neugierde, Bewusstsein, Entwicklung und Intuition zu spüren.
Wir konzentrieren uns auf die Organe und Meridiane, die dem Element Feuer zugeordnet sind, das die universelle Energie des Sommers ist.

Das Herz ist ein sehr wichtiges Organ in der TCM (chinesischen Medizin) und wird deshalb als „Kaiser“ aller anderen Energie-Funktionskreise bezeichnet. Das bedeutet, dass alle anderen Organe ihre Energie einsetzen, um dem Herzen zu helfen, sein Gleichgewicht zu halten.
Auf körperlicher Ebene ist das Herz dafür verantwortlich, Blut durch unseren Körper zu pumpen. Es kontrolliert die Gesundheit und Vitalität der Blutgefäße, aber auch das Schwitzen, die Zunge und die Sprache. Die wichtigste Rolle des Herzens in der chinesischen Medizin ist, dass es das Shen (Geist) beherbergt.

Das Shen in der chinesischen Medizin wird als einer der drei Schätze des Körpers bezeichnet, und umfasst das Bewusstsein, die Emotionen, die geistige Schärfe und das Denken, sowie die Fähigkeit, eingehende sensorische Informationen zu verarbeiten. Jedes Organsystem in der chinesischen Medizin ist mit einem Aspekt des Geistes verbunden (wie Intellekt, Willenskraft oder Instinkt), doch das Shen ist am wichtigsten, da es alle anderen Aspekte reguliert. Längere emotionale Umbrüche, psychische Erkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, emotionales Ungleichgewicht und sensorische Störungen sind Erscheinungsformen eines gestörten, nicht geerdeten oder geschwächten Shen.

Die mit dem Herzen verbundene Emotion ist Freude. Wenn wir in unserem Feuerelement ausgeglichen sind, erfreuen wir uns des Lebens und unser Herz liebt und fühlt mit. Eine weitere Stärke des Herzens ist der sprachliche Ausdruck, die Kunst der Worte und die Fähigkeit, Mitmenschen durch eine lebendige, spritzige Art für Projekte oder Ideen zu begeistern. Freude nährt das Herz, aber übermäßige Freude (wie zum Beispiel eine Manie) ist wiederum ein Symptom für ein Ungleichgewicht in diesem System.
Beim Herzen dreht sich alles um das Lebendig sein: vom physischen Herzen, das in unserer Brust schlägt, über den Blutfluss durch unsere Venen, bis hin zu unserer geistigen Fähigkeit, präsent und konzentriert zu bleiben, und unserem emotionalen Selbst, das ganz und vollständig ist. So wie die Energie des Sommers – reichlich vorhanden, heiß und lebendig.

Der Dünndarmmeridian ist mit dem Herzmeridian gekoppelt. In der TCM spielt der Dünndarm sowohl eine physische als auch eine mentale Rolle. Die mentale Rolle des Dünndarms besteht darin, die klaren Gedanken von den trüben zu trennen. Auf diese Weise ist der Dünndarm in der TCM mit dem Herzen verbunden. Das Herz beherbergt den Geist (Shen) und ist für unsere gesamte psychische Gesundheit verantwortlich. Ein klares Urteilsvermögen hängt von der Fähigkeit des Dünndarms ab, das Reine vom Unreinen zu trennen.
Wenn der Dünndarm nicht gut funktioniert, kann es auch zu Funktionsstörungen im Kopf kommen. Der Dünndarm sollte ebenso wie das Herz gut versorgt werden. Deshalb ist es wichtig gut auf die Magen-Darm-Gesundheit zu achten, weil der gesamte Körper davon profitiert.

Yin Yoga im Sommer

Die folgende Yin Yoga Sequenz für Herz- und Dünndarmmeridian kann uns dabei helfen die Gefühle der Freude und des Glücks zu stärken. Damit nähren wir unser Herz und die Energie des Dünndarms. Wir fühlen uns geistig klar und in der Lage, Erfahrungen zu verarbeiten.

Beginne nun mit deiner Praxis und nehme alles wahr, was sich dir zeigt. Bleibe dabei ganz im „Yin Modus“ mit Hingabe, Geduld und der Bereitschaft, vollständig loszulassen. Die Positionen können zwischen 3 und 5 Minuten gehalten werden:

Einen schönen Sommer – mit viel Freude und Glück!
NAMASTE
Iris

21Mrz/19

Meridian-Yoga im Frühling – für emotionale Balance und Wohlbefinden

„Die drei ‪‎Frühlingsmonate‬ bringen neues Leben in alle Dinge der Natur.
Es ist die Zeit der Geburt. Es ist die Zeit, in der Himmel und Erde wiedergeboren werden… Da der ‪Frühling‬ die Jahreszeit ist, in der die ‪‎kosmische‬ Energie von neuem einsetzt und sich verjüngt, versucht, diese Aufbruchsstimmung nachzuempfinden, indem Ihr körperlich und gefühlsmäßig offen und unbelastet seid.“‬‬‬
– Des Gelben Kaisers Klassiker der Inneren Medizin (2698 v. Ch.) – Weiterlesen

19Nov/18

Achtsame Zuwendung: Thai Yoga-Griffe für den Yogaunterricht

Als Yogalehrerin möchte ich meinen Teilnehmern Gutes tun. Das kann ich mit passenden Adjusts – oder mit Thai Yoga-Griffen, die ebenfalls die Ausrichtung unterstützen können, vor allem aber Entspannung schenken. Weiterlesen

17Apr/18

Yoga nach der Schwangerschaft – Post #2 (+Gewinnspiel)

Beckenboden: „Schon gehört, aber ich spüre ihn nicht“

Vor ein paar Tagen saßen wir mit einer frisch gebackenen Mutter in unserer Küche und haben ihr stolz unser Buch gezeigt. „Zufällig“ blätterte sie auf die Seiten zum Thema Beckenboden, guckte erst mit hoch gezogenen Augenbrauen, nach den ersten Sätzen dann aber sehr erleichtert. Sie erzählte uns etwas verstohlen, dass sie mit ihrem ersten Kind Trampolin gesprungen sei und dabei gemerkt hatte, dass sie die Schließmuskulatur nicht halten konnte. Sie hatte – wie so viele frisch gebackene Mamis – noch nicht genügend Kraft in der Beckenbodenmuskulatur aufgebaut und so konnte die Schließmuskulatur den durch das Trampolinspringen entstehenden Fliehkräften nicht genug „Verschlusskraft“ entgegensetzten. Sie dachte eigentlich, dass ihr Beckenboden „ganz normal“ gut funktioniert und war ganz entsetzt, dass dies scheinbar nicht so ist. Weiterlesen

23Mai/17

Yin Yoga – draußen mit allen Sinnen

„Sich nicht in die Gesetze der Natur einmischen, das Vertrauen darauf, dass die Natur und der Kosmos weiser seien als der menschliche Geist.“ – Laotse

Yin Yoga ist für den (Früh-)Sommer einfach perfekt, denn es hilft die Yang Energie zu kompensieren, Stress zu bewältigen, Körper und Geist in Harmonie zu bringen.
Bei den ersten Sonnenstrahlen zieht es uns hinaus ins Freie. Warum denn nicht draußen praktizieren und die Sonne auf der Haut spüren, die Natur in ihren schönen Farben erleben und die frische Luft einatmen? Weiterlesen

19Dez/16

Innerer Frieden

„Sich nicht in die Gesetze der Natur einmischen, das Vertrauen darauf, dass die Natur und der Kosmos weiser seien als der menschliche Geist.“
Lao-tse

Ein Weg zu innerem Frieden

Neben dem Konfuzianismus und Buddhismus zählt der Taoismus zu den drei großen Weltanschauungen in China, die das Leben in China maßgeblich beeinflusst haben.
Ein wichtiges Prinzip dieser Religion ist das „wu-wei“, das Nichteingreifen in den Lauf der Welt. Die Menschen sollen auf das Tao vertrauen und einfach leben. Dieser Weg ist gleichzeitig die Urkraft des Universums. Weiterlesen

24Okt/16

Schmerzen im ISG Gelenk – Raus aus der Schmerzfalle

Mein Rücken tut weh…!
Oft ist diese Aussage mit einem direkten Griff in den unteren Rücken verbunden. Wer hier schon mal Schmerzen hatte, weiß wie sehr es wehtut. Durch einen Sturz, langes Stehen oder eine unpassende Matratze verursacht, hat man auf alles Lust, aber sicher nicht darauf sich zu bewegen. Oft hilft aber genau das! Weiterlesen

21Jul/16

Meridiane – Das Geheimnis der Energiekanäle

Bei Yin Yoga ist die Wirkung auf die Meridiane und Qi von herausragender Bedeutung. Das liegt daran, dass Paul Grilley, ein bekannter Yin Yoga Lehrer, seine Ausbildung unter anderem bei dem japanischen Meister Hiroshi Motoyama machte. Dr. Motoyama war eine große Inspiration, weil er die geheimnisvolle Beziehung zwischen körperlicher Bewegung und dem Energiefluss durch den feinstofflichen Körper erforschte. Er konnte als einer der Ersten wissenschaftlich nachweisen, wie Yoga auf die Chakras und Meridiane wirkt. Weiterlesen