Yoga nach der Schwangerschaft – Der Blog zum Buch

Teil 1

Yoga nach der Schwangerschaft ist ein sehr wichtiges Thema! Warum? Einfach weil die Geburt eines Kindes zu den bedeutenden Ereignissen im Leben einer Frau gehören. Gerade das erste Kind ist hier ganz besonders, denn alles ist neu, aufregend und mit nichts auf der Welt zu vergleichen. Aber auch bei mehreren Kindern ist jede Geburt anders und auch die Zeit danach nicht zu vergleichen, da jedes Kind seine eigene Persönlichkeit mitbringt.

Gerade in dieser Phase benötigen Frauen besondere Unterstützung, denn die Veränderungen auf körperlicher, mentaler und emotionaler Ebene kommen gerade nach der Geburt oft unerwartet. Diese Unterstützung wollen wir mit unserem Buch: „Yoga nach der Schwangerschaft“ geben.

Veränderung im Alltag

Während der Schwangerschaft sind die Veränderungen „relativ“ voraussehbar. Ein neues Leben wächst in Dir als Frau und im Innen und Außen beginnen sich die Dinge zu verändern. Der Bauch wird runder, damit rechnet man ja irgendwie, und man spürt das Leben in sich wachsen. Irgendwann spürt man die Bewegungen und sogar die ersten -gerade zu Beginn sehr überraschenden Tritte. Es ist eine tolle Erfahrung diese besondere Verbindung wahrzunehmen.

Dennoch ist man gerade beim ersten Kind noch sehr frei und selbstbestimmt, denn das Baby im Bauch ist immer dabei. Sicher haben viele Frauen die typischen Schwangerenprobleme wie Müdigkeit oder Vergesslichkeit, aber dann legt man sich halt hin. Manchmal zwickt es oder der Rücken tut weh und man kann noch in seinem Rahmen zum Yoga gehen oder zum Sport. Gerade beim ersten Kind hat man dafür ja noch super viel Zeit.

Doch dann ist das geliebte Wesen da und von einem Tag auf den anderen ändert sich alles. Aus einem Paar werden Eltern, aus einer Familie mit ein oder zwei Kindern wird auf einmal eine Familie mit zwei oder drei Kindern und alles ist im Umbruch. Man kann plötzlich nicht mehr nur für sich selbst entscheiden und es dauert eine Zeit, bis man sich darauf eingestellt und sich als Familie gefunden hat. Diese Zeit sollte man sich auch dringend nehmen und nicht schon wild drauf losplanen, wie man es sonst vielleicht für sich getan hat.

Viele Mütter kämpfen mit Themen wie z.B. der plötzlich fehlenden Selbstständigkeit, den hormonellen Veränderungen, der Müdigkeit, mangelnder Energie und vor allem auch dem Gefühl, nicht zu genügen. Der Körper ist nicht mehr wie vorher, die Brüste tun vielleicht weh, das Stillen klappt nicht so recht oder das Kind hat Koliken.
Gerade in Zeiten großer Umbrüche kann Yoga ganz besonders helfen und ein so wertvollen Anker im Leben sein, der Halt, Stabilität und mehr Klarheit bringt. Doch wie soll das gerade für die frische Mutter funktionieren. „Wie soll ich neben Stillen, Einkaufen, Essen machen & Co. noch die Zeit finden ins Yogastudio zu gehen und Yoga zu machen?“
Mütter, die ihr erstes Kind bekommen haben, denken dann auch oft: „Ernsthaft? Ich weiß ja noch nicht mal wann ich die Zeit finden soll, um zu duschen!“ 🙂 Beim zweiten Kind ist das Zeitmanagement oft schon ein anderes, schließlich es ist ja noch das erste Kind da, welches Aufmerksamkeit braucht
Dann begegnen Dir auch noch die „anderen Mütter“, die scheinbar perfekt aus dem Ei gepellt und ausgeruht in der Rückbildung auftauchen. Das Kind ist friedlich und lächelt permanent und schläft natürlich auch schon durch, während Du gefühlt 10x die Nacht wach warst und Dich beim Blick in den Spiegel gefragt hast, wer zum Teufel das ist!

Die Leitfragen und Antworten in unserem Buch

Deswegen war es uns ein großes Anliegen, ein Buch zu schreiben, indem es – bevor es um Yogapraxis geht – um Aufklärung geht. Die Fragen, die wir dabei beantworten sind folgende:

  • Was geschieht nach der Geburt eigentlich genau in und mit meinem Körper?
  • Wie kann ich üben, mit den Veränderungen umgehen?
  • Wie hilft mir Yoga auf körperlicher und geistiger Ebene in dieser spannenden Lebensphase?

Wir geben in unserem Buch Antworten, indem wir über die Yogaphilosophie, Anatomie, Atmung und andere wichtige Dinge sprechen, die alle -gut erklärt- einfach ins eigene Leben integrierbar sind. Denn Yoga ist viel mehrt als das Üben auf der Matte!

Aber natürlich geht es auch um Yogaübungen auf der Matte. Ganz besonders wichtig war uns natürlich auch der praktische Teil: Er sollte sich an den Bedürfnissen der Frauen orientieren, verschiedene wichtige Schwerpunkte haben und darüber hinaus in 10min sowohl für Yoga-Einsteiger, als auch für „Profis“ durchführbar sein.  So sind 10 Übungsreihen zu Themen wie

  • Beckenboden zurückbilden
  • Yoga für mehr Energie
  • Rückenschmerzen adé
  • Starke Körpermitte-flacher Bauch

entstanden, die genauestens erklärt sind und mit tollen Fotos quasi dazu einladen, gleich loszulegen.

Unsere Mission: Wir möchten weitergeben, was uns geholfen hat

Als „wir“ schwanger waren, hatten wir das Gefühl auf die Zeit danach nicht richtig vorbereitet gewesen zu sein. Während der Schwangerschaft war alles super, aber danach war die erste Zeit der Umstellung nicht so einfach. Insbesondere, da wir als Selbstständige nicht normal in Elternzeit waren.
Hier haben wir uns von den typischen „Alles ist toll und alle sind glücklich“-Ratgebern nicht richtig abgeholt gefühlt. Natürlich ist es für uns das größte Glück auf Erden Kinder zu haben, aber es ist eben auch anstrengend und energetisch anspruchsvoll und die hormonellen Veränderungen sorgen nun einmal auch nicht immer dafür, dass „Frau“ mit einem Dauerlächeln durch die Gegend läuft.

Gerade in dieser Phase hat uns Yoga so sehr geholfen, wieder in unsere Energie zu kommen, die Dinge mit Abstand zu betrachten und vieles auch einfach zu akzeptieren, anstatt dagegen anzukämpfen.
Es geht in dem Buch natürlich auch um Yoga und Übungen zur Rückbildung und der Zeit danach. In erster Linie ist es für uns jedoch wichtig, den Müttern Hilfestellung zu geben, zurück ins „normale“ Leben zu finden.

Romana sagte neulich in einem Interview: „Als ich Mutter wurde, hat das meine Welt total aus den Angeln gehoben. Vorher deutschlandweit erfolgreich unterwegs als Ausbilderin, war ich plötzlich gebunden an dieses tolle Wesen, was mich braucht. Einerseits war das unglaublich schön, andererseits hatte ich das Gefühl eingesperrt zu sein in einer Welt, die ich vorher etwas belächelt hatte und nicht so recht nachvollziehen konnte. Ich fand mich wieder in Gespräch über Windeln und Bäuerchen und war frustriert, weil ich immer das Gefühl hatte, dass es mich bei dem Versuch beide Welten unter einen Hut zu bekommen, innerlich zerreißt. Ich spürte beides in mir: Den Wunsch frei zu sein und zu arbeiten und trotzdem für mein Kind da zu sein.

Yoga hat mir dabei sehr geholfen mit neu zu sortieren und viele Dinge anzunehmen und zu akzeptieren. Ebenso auch meinen Perfektionismus über Bord zu werfen, der absolut unangebracht war. Man kann unmöglich nach 6 Wochen in seine alte Jeans passen 🙂 Nunja…Themen der Mütter eben. ;)“

Yoga als Weg der Akzeptanz

Es geht also in unserem Buch gerade im ersten Teil darum, den Müttern einen Weg aufzuzeigen, sich über Yoga zu entspannen und das zu genießen, was da ist: Die Babyzeit, das Kleinkind, die Anhänglichkeit, die kleinen nervigen Umstände, wenn das Kind jede Nacht zu dir ins Bett kommt und Du nicht schlafen kannst usw.

Auch zu akzeptieren, dass man nicht alles sein kann und dass in dieser Zeit eben die Priorität auf dem Kind liegt und das in Ordnung ist. Denn tatsächlich ist dies alles irgendwann vorbei!
Irgendwann sind die Freundinnen oder Freunde interessanter und das Kind will nicht mehr mit dir spielen. Es will bei seiner Freundin übernachten und Du hast plötzlich einen Abend für Dich und bist überfordert mit Deiner Freizeit. Irgendwann bist Du „die Person zum Essen machen“ und mal „kurz drüber sprechen, was in der Schule war“ – falls Dein Kind darüber redet. Wenn Du Glück hast, kuschelt Dein Kind noch mit Dir, wenn es 12 ist, aber auch nicht unbedingt oft. Und dann sollte man freudig auf die Entwicklung schauen und nicht traurig zurückblicken, weil man so viel verpasst hat.

Yoga hat uns gelehrt mehr im Hier und Jetzt zu sein und den Augenblick zu genießen. Und diese Erfahrung möchten wir gerne teilen.

 

Freue dich schon jetzt auf den 2. Blogartikel zu unserem Buch. Hier erfährst Du mehr über die wichtigen Veränderungen während der Schwangerschaft und den sich verändernden Beckenboden. Warum verliert man, aus der Perspektive der Energielehre des Yoga, während der Geburt so viel Energie und wie kannst du die Energie nach der Geburt am besten wieder aufbauen?

Fundiertes Wissen in Theorie und Praxis vermitteln wir auch in der Ausbildung:
Pre- und Postnatal Yogalehrer AYA 100h.

2 thoughts on “Yoga nach der Schwangerschaft – Der Blog zum Buch

  1. Super Idee, guter Inhalt ABER warum solch ein Cover ? Welche „Durchschnittsfrau“ sieht so aus nach einer Schwangerschaft, wenn das Baby so alt ist? Was vermitteln wir mit solchen Bildern? Welchen Anspruch……
    LG

  2. Hallo Ihr Lieben ,

    Toller Blog , ich kann als zweifache Mami ; wenn auch schon 25 bzw 29 Jahre her ; nur lächeln und sagen : “ genau so war es auch bei mir “ 😅😅😅

    Hoffe ich kann mit dieser Erfahrung und mit meiner wunderbaren Pre / Post- Natal- Ausbildung den Mamis mit Rat und und einer wohltuenden
    Yoga Stunde zur Seite stehen.

    Herzlichst Eure Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.