Yin Yoga im Rhythmus der Jahreszeiten…

Share

 … oder warum es im Spätsommer besonders gut ist den Milz- und Magen-Meridian zu aktivieren.

Für Chinesische Ärzte war die Beobachtung der Natur und der Wechsel der Jahreszeiten von herausragender Bedeutung, auf ihr gründet die traditionelle Chinesische Medizin. In einem der ältesten Texte (2.698 v. Ch.) – Des Gelben Kaisers Klassiker der Inneren Medizin – heißt es:

„Die weißen Männer des Altertums folgten dem Gesetz von Yin und Yang, ordneten ihr Leben in Harmonie mit dem Kreislauf der Jahreszeiten, übten beim Essen und Trinken Mäßigung und achteten darauf, sich nicht zu überarbeiten. Das ist der Weg, Geist und Körper in Harmonie zu halten und ein langes und erfülltes Leben zu führen.“

Leben heißt das Fließen von Energie

Die Basis sind neben dem Gesetz von Yin und Yang, der Mäßigung beim Essen und Trinken also auch die fünf chinesischen Jahreszeiten Frühling, Sommer, Spätsommer, Herbst und Winter. Sie werden durch die fünf Elemente Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser und deren entsprechenden Eigenschaften symbolisiert, die sich ebenfalls im menschlichen Körper widerspiegeln. Von ihrem harmonischen Zusammenspiel hängt es ab, wie unsere Lebensenergie Qi (siehe Blogbeitrag von Romana & Holger: „Regenerierendes Yoga – 2. Der Energetische Körper„) im Körper fließt und ob wir uns wohlfühlen oder krank.

Jeder Jahreszeit bzw. jedem Element ist ein Organpaar zugeordnet, das über Energieleitbahnen, den Meridianen mit Energie versorgt wird.

Sie sind es, die wir unter anderem mit Yin Yoga Asanas beeinflussen, stärken und wieder in Balance bringen können. Denn oft ist der Energiefluss gestört oder sogar blockiert. Wird Qi blockiert, sitzt es als aufgestaute Energie fest. Das wiederum kann zum Beispiel Steifheit in dem Körperteil hervorrufen. Sobald Qi an einer Stelle gebunden ist, schlägt sich das auf den gesamten Qi-Fluss im Körper nieder.

Die nach den Jahreszeiten ausgewählten Yin Yoga Asanas wirken direkt auf die jeweiligen Meridiane und bringen die Energie wieder ins Gleichgewicht.

Spätsommer

Der Magen ist mit der Milz und dem Erd-Element verbunden. Das Element Erde lenkt im Juli/August die Vorgänge in der Natur. Wenn wir uns in der Natur umschauen, ist das die Zeit der Reife und Ernte. Die beiden zugehörigen Organe sind Milz und Magen. Dem Erd-Element wird das Nahrungs-Chi zugeschrieben, das wir durch die Nahrung aufnehmen. Als Nahrung ist hier nicht nur unsere grobstoffliche Nahrung gemeint, sondern auch feinstoffliche Eindrücke, die wir aufnehmen. Nach chinesischer Auffassung werden mentale Inhalte tatsächlich mental „verdaut“. Gemeint ist die geistige Fähigkeit, Informationsinhalte neutral und objektiv zu erfassen, zu (be-)denken, zu unterscheiden, Essenzen zu bilden und sich diese zu merken. Und auch die Fähigkeit, sinnlose bzw. unwichtige Inhalte auszuscheiden. „Denken“ ist für die Chinesen von der Qualität her wie „essen“. Auf die aufgenommenen Gedanken zu achten, ist daher besonders wichtig.

Für Sicherheit und Gelassenheit sorgen Verwurzelung und Bodenständigkeit. Der Spätsommer ist die richtige Zeit, um zur Ruhe zu kommen und die Stärke in der eigenen Mitte zu spüren.

Das Element Erde ist im Ungleichgewicht, wenn zu viele Sorgen im Kopf herumkreisen und man ständig über Nichtigkeiten grübelt, wenn das Nein sagen schwer fällt, die eigenen Wünsche oder die Beachtung anderen gegenüber zu kurz kommen.

Die Spätsommer Yin Yoga Asanas aktivieren Milz- und Magen-Meridiane. Eine tiefe, freie Atmung schenkt Vitalität – die Positionen können zwischen 3 und 5 Minuten gehalten werden:

1. Fersensitz mit aufgestellten Zehen (evtl. Blog unter die Knie):

Fersensitz

2. Schulterbrücke für 7 Atemzüge:

Schulterbrücke

3. Knie zur Brust:

Knie zur Brust

4. Frosch:

Frosch

5. Sphinx (mit Kinn zur Brust und Körperrückseite entspannen):

Sphinx

6. Kamel (bei Nackenschmerzen ebenfalls Kinn zur Brust senken):

Kamel

7. Kind (Arme nach vorne ausstrecken):

Kind

8. Shavasana:

Totenstellung

Einen schönen Spätsommer mit Ruhe und Zeit für die Rückkehr zur Natur!

NAMASTE,

eure Iris

P.S.: Die Zeichnungen für die Übungsbeschreibungen sind aus meinem Yin Yoga Kartenset. Dort findet ihr auch die ausführlichen Anleitungen für die Asanas.

YinYogaSet

About Iris Schwarz

Iris Schwarz ist Yogalehrerin 500h (AYA) und Buchautorin. Sie ist Spezialistin für Yoga, liebt es aber auch dynamische Vinyasa Power Yoga Stunden zu unterrichten. Im UNIT Yoga-Wiesbaden gibt Iris regelmäßig Yin Yoga Stunden und Spezials und ist UNIT-Yoga-Referentin für Yin Yoga. Mehr Info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.