Kategorie-Archiv: Philosophie

23Mrz/16

Achtsam im Hier und Jetzt – Interview mit dem buddhistischen Mönch Loten Dahortsang

Der Meditationsleiter und buddhistische Mönch Loten Dahortsang wurde 1968 in Lhasa in Tibet geboren. Seit 1979 lebt und lernt er in verschiedenen Klostern in Nepal und Indien. Er lehrt Meditation und Yoga in buddhistischen Zentren Europas. In seinem zweitägigen Workshop zum Thema „Das Leben im Jetzt – Glück im Augenblick finden“ zeigt er im UNIT Yoga in Wiesbaden und Hamburg tibetische Entspannungstechniken, Lu Jong – die Körperübungen der Mönche in den Bergen, und erklärt Ngalso – die Stille finden sowie Wege, die Achtsamkeit in ihrem Ursprung zu erfahren. Durch das Sitzen in der Stille, wächst unsere Achtsamkeit im Hier und Jetzt und wir finden einen Weg zum Glück und in die innere Freiheit. Weiterlesen

14Mrz/16

Glück finden – das Dilemma

Was ist es, das unzählige Yoga-Praktizierende dazu treibt, so hart in ihrer Yoga Praxis zu arbeiten? Obwohl Scharen von Menschen aus gesundheitlichen Gründen zum Yoga finden, werden die Schüler oft von den sehr physischen, athletischen Yogastilen angezogen und zwingen ihre Körper in ihre Vorstellung eines „Yoga-Olympioniken“ und ringen sich in einen nassen, schwitzenden Haufen. Es ist als ob der Geist einen griechisch-römischen Ringkampf mit seinem eigenen Körper vollführt. Auch wenn wir nach Frieden suchen, benutzen viele die gleichen aggressiven Werkzeuge, die wir in der Geschäfts- und Sportwelt gelernt haben: Weiterlesen

09Mrz/16

Unserem Prozess vertrauen

Dies ist ein sehr wichtiger Punkt, den es zu verstehen gilt. Für mich ist ein es einfacher und praktischer Punkt, auch wenn ich verstehen kann, dass es für andere ein Sprung ist. Ich glaube, dass dieses Verständnis irgendwann existieren muss, um sich in diese Richtung zu entwickeln. Es gibt einige Yoga Gesetze und Prinzipien, die, sagen wir mal, weniger greifbar sind als andere. Zum Beispiel das Gesetz des Karma. Die Wissenschaft hat bewiesen, dass das was hoch geht auch wieder runter kommt, aber das war es auch schon. Um daran zu glauben, dass jede Tat, jedes Wort und jeder Gedanke eine gleiche Konsequenz hat, braucht es etwas Intuitiveres, Persönlicheres; es ist eher metaphysisch. Ich persönlich glaube an Karma. Mein Glaube entspringt aus einem intuitiven Gefühl, das durchaus falsch sein kann. Aber bis ich herausfinde, dass ich falsch liege, glaube ich weiterhin daran, denn es fühlt sich richtig an. Nicht zu vergessen, dass der Glaube an Karma einfach zu höheren moralischen Lebensstandards führen könnte. Karma ist aber nicht, was ich hier diskutieren möchte. Weiterlesen

20Jan/16

Bryan Kest: Stoppt den Wahnsinn

Es gibt keine Erleuchtung am Ende der Pose. Tatsächlich gibt es gar kein Ende dieser Posen. Es scheint mir, dass unsere Gesellschaft verliebt ist in das Mythische, Mysteriöse, Unsichtbare und Unbekannte. Wir suchen die versteckte Lehre, die geheime Schriftrolle oder den Jungbrunnen und natürlich Himmel und Hölle. Die Yoga Praxis scheint dafür genutzt zu werden, ein tieferes Ausmaß oder Erleuchtung zu erreichen. Weiterlesen

14Dez/15

Vergleichen und konkurrieren: Nicht in Deiner Yogapraxis

Kannst Du Dir vorstellen wie sich die Bestrahlung eines Krebstumors auf Dein Energieniveau auswirkt? Was ist mit dem kürzlichen Tod einer Dir nahestehenden Person? Kannst Du Dir die Einschränkungen und das Unwohlsein vorstellen, die eine Verstopfung oder ein Bandscheibenvorfall hervorrufen? Weiterlesen

30Nov/15

Wider dem Weihnachts-Wahnsinn

Weihnachten ist für Kinder oft das Fest der Freude und sie können es kaum erwarten, bis es soweit ist. Für Erwachsene und gerade für Eltern, ist diese Zeit oft von noch mehr Hektik geprägt, als die anderen Monate: Kochen, Waschen, Geschenke kaufen und dann auch noch dieser Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt… Weiterlesen

18Nov/15

Bryan Kest: 2 einfache Yoga Übungen, um Stress zu reduzieren

Leben im ständigen Konkurrenzkampf: Diese 2 einfachen Übungen helfen dabei Stress zu reduzieren

Willkommen im Konkurrenzkampf. Auch wenn wir es irgendwie schaffen, dieses Phänomen, das wir „moderne Gesellschaft“ nennen, gerade so davon abzuhalten zu explodieren, implodieren oder umzukippen, ist der Aufwand immens für unseren Geist, unseren Körper und unsere Seele. Egal ob Du in einer Stadt oder in der Nähe eine Stadt lebst oder auch nicht, Du kannst dem Konkurrenzkampf nicht entkommen. Es ist auch schwer, den Menschen in Deinem Leben zu entkommen, die stark infiziert sind, vom Überlebensstress und dem „Weiterkommen“.

Weiterlesen

14Okt/15

Yin Yoga im Herbst

…oder warum es im Herbst besonders gut ist den Lungen- und Dickdarm-Meridian zu aktivieren.

„Die weißen Männer des Altertums folgten dem Gesetz von Yin und Yang, ordneten ihr Leben in Harmonie mit dem Kreislauf der Jahreszeiten, übten beim Essen und Trinken Mäßigung und achteten darauf, sich nicht zu überarbeiten. Weiterlesen